Soljankamassaker

Soljanka

Eine der häufigsten meiner Fragen zu Hause ist “Auf was habt Ihr denn Hunger?”.

Nun ist mein Mann ein ehemaliges DDR-Kind und so war seine von Erinnerung getriebene Antwort letztens “SOLJANKA! Das hat meine Oma früher gemacht.”. Bums. Jetzt hatte ich ‘n Problem.

Ich liebe es meinem Mann ‘ne Freude zu machen, aber ich wußte nicht mal, was Soljanka eigentlich ist.

Also erstmal Google bemüht… Bilder gesehen, festgestellt, sowas schon mal beim Schwiegerpaps gegessen zu haben. Chefkoch.de geöffnet, Einkaufsliste geschrieben… und auf gut Glück los gelegt.

An diesem Rezept hier (Soljanka in Variationen) hab’ ich mich orientiert. Wie ich es abgewandelt hab’, will ich Euch gern im Folgenden beschreiben.

 

  • 400 g Kassler
  • etwa 250 g Wurstreste (hier: Salami, Bierwurst)
  • ein gutes Stück Speck
  • 2 Gläser Letscho
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 rote Paprika
  • 3 Tomaten
  • 1 Glas Gewürzgurken
  • 2 – 2,5 EL Zucker
  • 2 EL Balsamico
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz, Pfeffer, Paprika, Piment, Kümmel, Petersilie, Majoran, Magic Spice
  • Creme Fraiche (mit Kräutern)(oder Schmand)

 

Zunächst hab’ ich das Fleisch, die Wurst und den Speck in mundgerechte Stücke gewürfelt und in einer Schüssel beiseite gestellt.

In die nächste Schüssel kamen Zwiebelwürfel und Knoblauchzehen, die ich durch die Presse gejagt habe.

Anschließend die Gurken, Tomaten und Paprika würfeln (oder in Streifen schneiden, oder Sternchen ausstechen, oder was weiß ich. :D) und auch bereit stellen.

Noch die Lorbeerblätter klein hacken, dann kann’s los gehen.

Fleisch, Wurstreste und Speck in etwas (Oliven)Öl anbraten, dann nach und nach Zwiebeln und Knobi dazu geben.

Den Zucker darüber und nach einem kleinen Moment mit dem Balsamico ablöschen.

Anschließend das Letscho zufügen und mit etwas Wasser aufgießen. (So, dass alles grade so schwimmt.)

Die Lorbeerblätter, Salz, Pfeffer, Kümmel, Paprika und Piment je nach Geschmack dazu und bei mittlerer Hitze ungefähr 10 Minuten alles ein bißchen einkochen lassen.

Zum Schluss Gurken, Tomaten, Paprika und die Kräuter rein, kurz aufkochen lassen und bei kleiner Hitze nochmal etwa 10 Minuten durchziehen lassen.

Mit einem großen Klecks Creme Fraiche (oder Schmand) servieren.

Bei uns gab’s ein aufgebackenes Baguette dazu.

 

Lasst’s Euch schmecken! :)

 

(P.S.: Mein Mann war schwer begeistert! :))

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s